Konzert im Freizi ab 20 Uhr

Der erste Act für den Abend steht: Die STL Crew hat zugesagt! STL ist eine junge Hip Hop Crew mit oldschoolen Beats und frischen Sounds aus dem Bremer Norden. Getreu dem Motto „keep it real“ verzichtet die Bande auf Trap Beats, Autotune, sexismus und überzeugt mit einer Mischung aus lyrischer Finesse und atmosphärischem Viertelsound. Das […]

Weiterlesen "Konzert im Freizi ab 20 Uhr"

Erste Workshop-Angebote: Meldet Euch an!

Der Aktionstag findet am 28. September 2018 ab 10 Uhr im Gustav-Heinemann-Bürgerhaus in Vegesack und dem Freizi Alt-Aumund statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Die Teilnahme ist kostenlos!

Um Anmeldungen zu den Workshops wird gebeten unter: werkstatt.antidiskriminierung@gmx.de


Workshops am Vormittag
(Ort: Gustav-Heinemann Bürgerhaus)


Action! Aktiv werden gegen Hass im Netz!
Was tun gegen Hass im Netz? Einmischen, informieren, kreativ sein, Grenzen setzen, drüber lachen,…? Die eine Lösung für alle Menschen und Situationen gibt es nicht. Deswegen werden wir in unserem Workshop „Action! Aktiv werden gegen Hass im Netz!“ bei einem Speed-Dating an Stationen unterschiedliche Strategien gegen Hass im Netz ausprobieren und besprechen. Damit ihr gut gerüstet seid, wenn euch digitale Anfeindungen das nächste Mal begeg­nen.
(Barbara Westhof und Lina Thee, ServiceBureau Jugendinformation)

10:15 Uhr bis 13:15 Uhr, ab 14 Jahren, max. 24 Teilnehmende


 


Workshops am Nachmittag
(Ort: Gustav-Heinemann Bürgerhaus und Freizi Alt-Aumund)


Syrischer Dabke-Tanz
Dabke ist ein syrischer Folkloretanz, der an Hochzeiten und auf orientalischen Partys in der Gruppe getanzt wird. In dem Workshop lernen wir, uns gemeinsam in organisierten und gleichförmigen Bewegungen zu dem Rhythmus der Musik zu bewegen.
Für den Workshop sind keinerlei Vorkenntnisse nötig.
(Zyad Karkour und Abdulhamid Srour, Projekt: Flüchtling für Flüchtling)

14:00 Uhr bis 18:30 Uhr, ab 14 Jahren, max. 15 Teilnehmende


Gimme the Beat! Eine Einführung in das Schlagzeug spielen
Das Workshopangebot richtet sich an alle Menschen, die das Schlagzeug spielen gerne ausprobieren möchten oder einfach einmal richtig laut sein wollen. Es wird unter professioneller Anleitung eines Schlagzeuglehrers an das Instrument herangeführt und erste Schritte an den Drums gemacht. Dabei werden alle möglichen Fragen beantwortet wie:

-Was ist überhaupt ein Schlagzeug und aus welchen Trommeln besteht es?
-Was macht ein*e Schlagzeuger*in
-Und: was ist eigentlich ein Rhythmus, ein Takt oder ein Fill-In?

Es wird viel gespielt und ausprobiert, sodass am Ende vielleicht der erste eigene Beat gespielt werden kann.
(Jan Goldbecker, Inklusiver Schlagzeugunterricht Bremen, http://www.ISU-Bremen.de)

14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, jeweils 1 Stunde Übungszeit für 4 Teilnehmer*innen


Rap-Workshop
Rap ist inzwischen ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft und stark verankert in der Jungend- und auch Erwachsenenkultur. Jede*r hat einen Bezugspunkt zur gesprochenen bzw. geschriebenen Kunst. Ob es in Richtung Spoken Word geht, was in Poetry Slam und Rap einzuordnen wäre, oder in Richtung Rap in Kombination mit Jazz Musik oder andere Richtungen. Genauso ist jede*r von einem oder mehreren gesellschaftlichen oder sozialen Missständen betroffen, was den inhaltlichen Anreiz im Rap gibt. In meinem Workshop finden wir heraus wo bei den Einzelnen diese beiden Bezugspunkte zu finden sind um daraus etwas 100% authentisches zu kreieren. Denn wie der Rapper Megaloh schon sagte:
„Einzige Mucke wo man das, was man sagt, auch verkörpern muss“!
(Adu)

14:00 Uhr bis 18:30 Uhr, ab 14 Jahren, max. 12 Teilnehmende

 


Offene Angebote am Nachmittag


Beratung der Flüchtlingsinitiative Bremen e. V.
Als Flüchtlingsinitiative Bremen e.V. treten wir dafür ein, dass alle* Menschen dort leben können sollen, wo sie wollen.  Für ein Recht auf Bleiberecht und Bewegungsfreiheit! Wir beraten und unterstützten Geflüchtete und Migrant_innen mit und ohne Papiere seit vielen Jahren, unterstützen z.B. bei Problemen mit der Ausländerbehörde, beraten bei drohenden Abschiebungen, helfen beim Schreiben von Briefen und dem Ausfüllen von Anträgen und stellen den Kontakt zu kompetenten Anwält*innen her. Wer ein konkretes Anliegen hat oder uns und unsere Arbeit kennen lernen möchte, ist herzlich eingeladen, zu unserer Beratungsschicht im Rahmen des Aktionstags vorbeizukommen.

13:00 Uhr bis 17:00 Uhr


Transparente malen (Ort: Freizi Alt-Aumund)
Alle die Lust haben Transparente gegen Ausgrenzung und Diskriminierung zu malen, sind herzlich willkommen!
(Katzensprung – Info- und Freiraum Bremen-Nord)

16:00 Uhr bis 18:30 Uhr, offen für alle Interessierten


Dokumentarfilm: „Flucht aus Syrien“
Der junge Syrer Ahmad Alzoubi erzählt in seiner bewegenden filmischen Dokumentation die Geschichte seiner Flucht nach Deutschland und was ihn auf diesen gefährlichen Weg gebracht hat. Wie geht es weiter, wenn das eigene Haus einer Ruine gleicht? Wenn in der Nähe der Schule, die Ahmad besucht, zahllose Menschen bei Bombenangriffen sterben? Wenn Kämpfer des sog. Islamischen Staats die Flüchtenden aufhalten oder der Motor des heillos überbesetzten Schlauchbootes nachts auf hoher See aussetzt? Ahmad Alzoubi hat in der Medienwerkstatt Schlachthof Bremen aus den Aufnahmen, die er mit dem Mobiltelefon vor und während der Flucht gemacht hat, ein filmisches Dokument produziert, das uns die Bedeutung von Krieg und Flucht für einen jungen Menschen aus seiner eigenen Erfahrung vor Augen führt.
Nach der Filmvorführung steht Ahmad Alzoubi für ein Gespräch zur Verfügung.
 
17:00 Uhr bis 18:30 Uhr, offen für alle Interessierten

Führung zu Stolpersteinen in Vegesack
Die so genannten Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig erinnern an Opfer des Nationalsozialismus. Die Steine liegen im Gehweg vor den Häusern von denen die Menschen in den Tod gehen mussten.Sie sind 10 x 10 cm groß und tragen eine Messingplatte in die der Name und die Lebensdaten der Opfer eingraviert sind. Wiltrud Ahlers erzählt im Rahmen einer Führung vom Schicksal der NS-Opfer, die in Vegesack gelebt haben und durch die Gewaltherrschaft der Nazis ausgegrenzt, verfolgt, beraubt, deportiert und schließlich ermordet wurden.

17:00 Uhr, Treffpunkt ist der Platz vor dem Kito, die Führung dauert ca. 1 bis 1,5 Stunden.


Stand 14. August 2018, Programmänderungen vorbehalten

Weiterlesen "Erste Workshop-Angebote: Meldet Euch an!"